Salt & Silver stehen in der Küche.
Mehr als nur ein Trend

Salt & Silver: Kreative Kochkunst mit nachhaltigem Ansatz 

Mehr als nur ein Trend

Salt & Silver: Kreative Kochkunst mit nachhaltigem Ansatz 

Als Duo „Salt & Silver“ haben sich Johannes Riffelmacher und Thomas Kosikowski in den letzten Jahren eine Marke aufgebaut. Sie stehen für außergewöhnliche Food-Konzepte, abenteuerlustige Reise- und Kochbücher und innovative Ideen. Bei einem Waldspaziergang im norddeutschen Ahrensburg zeigen sie, wie sie Nachhaltigkeit in ihren Betrieb integrieren – und zaubern aus frisch gesammelten, regionalen Zutaten ein ausgefallenes Menü. Doch auch sie wissen, dass eine nachhaltige Zukunft nur im ganzheitlichen Ansatz funktioniert. Ihre Hoffnung: innovative Konzepte wie der ID. Buzz Cargo.

Mobilität machte immer schon einen großen Teil ihres Lebens aus. Denn wer Reisen, Surfen und Kochen seine Leidenschaft nennt, ist auf Mobilität angewiesen. 2014 beschlossen Thomas Kosikowski und Johannes Riffelmacher, auch Cozy und Jo genannt, diese Leidenschaften in einem Abenteuer zu verwirklichen. Also reisten sie für 18 Monate nach Südamerika. Ihr Ziel: die Kultur der Länder zu dokumentieren. Und wenn Cozy und Jo von der regionalen Kultur sprechen, dann meinen sie vor allem die kulinarische Kultur, die sie an jedem Ort, den sie besuchten, ergründeten.

--:--
In der Natur zu kochen, gibt dir ein 360-Grad-Erlebnis für all deine Sinne.
Thomas Kosikowski, Salt & Silver

Sie bummelten über Märkte in Mexiko, kochten nach einem langen Surftag mit Einheimischen am Strand oder lebten bei einer Familie im peruanischen Dschungel. Sie angelten Piranhas für das Abendessen, reisten in Einbaumbooten und bestaunten das naturnahe Leben auf den Galapagos-Inseln. Es war ein Projekt zweier Freunde, ein Abenteuer, aus dem heute ein erfolgreiches Unternehmen gewachsen ist: Salt & Silver. Mit zahlreichen Erinnerungen, tausenden Followern auf Social Media und neuen Rezepten kehrten Cozy und Jo schließlich nach Deutschland zurück – und mit Geschäftsideen.

Perspektivwechsel: von Lateinamerika an die Nordsee

Zwei Reise-Kochbücher über lateinamerikanisches Street-Food, eine Catering-Service-Gründung und zwei Restaurant-Eröffnungen später stehen Salt & Silver heute vor einer Neuerfindung ihres Food-Konzepts. Denn aus den Abenteurern sind über die Jahre echte Unternehmer geworden. Unternehmer, die schon längst auf nachhaltige Zutaten setzen und in ihrem „Garten Eden“ Gemüse- und Kräutersorten anbauen, um ihren CO2-Fußabdruck gering zu halten.

Regionale Kost ist für sie ein großer Baustein für eine nachhaltige Zukunft. Bei einem Waldspaziergang im norddeutschen Ahrensburg zeigen sie, wie das funktioniert. „Früher haben wir unsere Ideen und Rezepte auf der ganzen Welt gesucht, heute finden wir sie in unserer Nähe“, sagt Jo und widmet sich seiner frischen Ausbeute aus Pilzen und Kräutern. Auf einem alten Gutshof verarbeiten Salt & Silver gerade die frisch gesammelten Zutaten. Zwiebeln und Waldpilze brutzeln in der Pfanne, das frische Brot wird angerichtet, Schnittlauch wird gehackt und es duftet nach frisch geriebenem Käse. „Es ist eine Erfahrung für all deine Sinne, da zu kochen, wo du deine Zutaten findest.“ Genüsslich beißen die Jungs in das Pilzbrot mit Parmesan. „Manchmal sind die besten Dinge einfach und simpel.“ 

Es ist eine tolle Erfahrung, neue Zutaten zu finden, die direkt vor unserer Tür wachsen.
Johannes Riffelmacher, Salt & Silver

Es ist ein Perspektivwechsel für eine nachhaltige Zukunft, der die beiden antreibt. Bei Ihrem nächsten Projekt steht dieser Ansatz im Mittelpunkt: das „Salt & Silver am Meer“ – ein klimaneutrales Restaurant in St. Peter Ording an der Nordsee. Anstatt auf der Suche nach neuen Rezept-Ideen um die Welt zu reisen arbeiten Salt & Silver mit lokalen Bauern, Fischereien und Gärtnereien zusammen und bieten ausschließlich regionale Gerichte an. Oder wie sie es sagen: „Wir werden beste, bodenständige Zutaten ohne Schnickschnack aber voller Geschmack und Finesse präsentieren.“

Johannes Riffelmacher geht mit einem Korb im Wald und sucht nach Spezialitäten.

Nachhaltiges Food-Konzept trifft auf ID. Buzz Cargo

Zurück von ihrem Waldspaziergang präsentieren Cozy und Jo in ihrem Hamburger Restaurant, der Salt & Silver Zentrale, einen kleinen Vorgeschmack. Es ist ein für sie typisches Bild: Während der Duft des fein angemachten Gemüses den Raum erfüllt, filetieren die beiden frische Fische und philosophieren über ihre klimaneutrale Zukunft. Nach und nach erobern zahlreiche Köstlichkeiten, zubereitet aus nachhaltigen Produkten, den liebevoll dekorierten Tisch, bunte Salate, fein marinierte Fisch-Gerichte und kreativ komponierte Gemüse-Variationen – ihre Kreationen gleichen wahren Kunstwerken, mit viel Liebe zum Detail.

Doch um auch in Zukunft erfolgreich zu sein, braucht es aus ihrer Sicht mehr als regionale Zutaten. „Es geht natürlich auch darum, unsere Zutaten für unser Restaurant zu transportierten“, sagt Cozy. „Da ist der CO2-Fußabdruck ein wichtiges Thema. Es nimmt einen großen Teil unseres Jobs ein, zu überlegen, wie wir als Restaurantinhaber unseren Beitrag leisten können.“ In dieser Hinsicht ist der ID. Buzz Cargo für sie das perfekte Fahrzeug, um auch die Lieferkette auf einen nachhaltigen Betrieb umzustellen. Innovatives, großräumiges Innenraumkonzept, kompakte Außenmaße und vollelektrisch unterwegs: „Es ist inspirierend“, sagt Cozy. „Technologien wie der ID. Buzz Cargo werden die Grenzen verschieben.“

Ob für Ihren Catering-Service oder ihre Restaurants: In Fahrzeugen wie dem ID. Buzz Cargo sehen Cozy und Jo einen weiteren, elementaren Lösungsansatz, um ganzheitlich nachhaltig arbeiten zu können. Er wird einen der letzten Bausteine in ihrer Neuerfindung bilden: CO2-neutral mit Ökostrom betrieben liefert er nachhaltige Zutaten aus der Region zu ihrem klimaneutralen Restaurant. Ein guter Grund für Cozy, zuversichtlich Richtung Zukunft zu blicken. „Ich lebe den besten Lebensstil, den ich wählen konnte“ sagt er während sie den Abend in der Salt & Silver Zentrale ausklingen lassen. „Ich hoffe, das bleibt für immer.“

Neue Konzepte wie der ID. Buzz Cargo geben uns Hoffnung für die Zukunft.
Thomas Kosikowski, Salt & Silver

Das Umland-Menü: Kochkunst aus regionalen Zutaten

Früher reisten Cozy und Jo um die Welt, um sich inspirieren zu lassen – heute finden sie Zutaten und Rezeptideen im Umland. Sie machen sich auf die Suche, lassen sich von der Natur inspirieren und kreieren aus den gewonnenen Zutaten ein neues Menü. Das Ergebnis ist nicht nur besonders nachhaltig und lecker, sondern kann sich absolut sehen lassen. Und wem schon vom Zusehen das Wasser im Munde zusammenläuft, der findet hier die Rezeptsammlung im PDF zum Nachkochen. Gutes Gelingen und Bon Appétit!

Zu den Personen

Johannes Riffelmacher und Thomas Kosikowski sind Gründer von Salt & Silver, betreiben zwei Restaurants und einen Catering-Service in Hamburg und sind Autoren zweier Kochbücher. Das nächste Restaurant eröffnet bald in St. Peter Ording.

https://saltandsilver.deOpens an external link

https://www.instagram.com/saltandsilverOpens an external link

Portraitaufnahme von Johannes Riffelmacher und Thomas Kosikowski.

Alles rund um den ID. Buzz und ID. Buzz Cargo

Wir versorgen Sie im exklusiven ID. Buzz Newsletter mit aktuellen Informationen aus erster Hand. Erleben Sie die vollelektrische Neuerfindung einer Ikone in spannenden Berichten, Filmen und Bildern.

Das könnte Sie auch interessieren:

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO₂-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO₂- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen-nutzfahrzeuge.de/wltp. Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO₂-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO₂-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Alle Preise sind unverbindliche Preisempfehlungen der Volkswagen AG an die autorisierten Volkswagen Nutzfahrzeuge Partner. Bitte berücksichtigen Sie, dass es in Ausnahmefällen vorkommen kann, dass die Preisangaben nicht tagesaktuell sind. Für ein individuelles und verbindliches Angebot wenden Sie sich bitte an Ihren Volkswagen Nutzfahrzeuge Partner. Die auf dieser Seite gezeigten Fahrzeuge können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen gegen Mehrpreis oder Fahrzeuge, die nicht immer dem aktuellen Modelljahr entsprechen. Über den aktuellen Lieferumfang informiert Sie Ihr Volkswagen Nutzfahrzeuge Partner. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

    Bei allen Crafter, Caddy und Transporter 6.1 Fahrzeugklassen wird das Kältemittel R1234yf verwendet. Der GWP-Wert des verwendeten Kältemittels beträgt 4. Die Füllmengen sind abhängig vom Klimakompressor und variieren zwischen 460 – 615 Gramm.

    In der Amarok Fahrzeugklasse N1 wird das Kältemittel R134a verwendet. Der GWP-Wert des verwendeten Kältemittels beträgt 1.430. Die Füllmenge beträgt 600 Gramm. In der Transporter Fahrzeugklasse N1 wird das Kältemittel R134a verwendet.

    Unsere Fahrzeuge sind serienmäßig mit Sommerreifen ausgestattet. Seit dem 04.12.2010 sind Sie in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlich verpflichtet, Ihr Fahrzeug winterlichen Witterungsbedingungen anzupassen. Ihr Volkswagen Nutzfahrzeuge Partner informiert Sie gern.