2.16.93.1, 2019-06-21 00:13:24
Frontansicht eines Caddy und eines Multivan vor grüner Parklandschaft

Menschen mit Behinderung.

Mobil mit Volkswagen Nutzfahrzeuge.

Für Menschen mit einer Einschränkung ist Mobilitätsfreiheit oftmals keine Selbstverständlichkeit. Egal ob Sie selbst am Steuer sitzen oder befördert werden, unsere Modelle Caddy und Multivan sind flexibel auf Ihre Bedürfnisse eingestellt. Durch entsprechende Umbauten bieten Ihnen die Volkswagen Nutzfahrzeuge jede Menge Platz und Komfort, damit Ihre Mobilität erhalten bleibt.

Caddy mit Einstiegshilfe und junger Mann im Rollstuhl

Der Caddy für Aktivfahrer.

Ein ganz normales Leben führen: Für viele Menschen mit einer Behinderung ist dies heute selbstverständlich. Der Caddy unterstützt sie dabei. So steht Ihnen neben einer fernbedienbaren Rollstuhlverladehilfe eine große Auswahl an Fahrhilfen und Assistenzsystemen zur Verfügung, die den Alltag wesentlich erleichtern.

 

Sitzschinenverlängerung im Multivan für Aktivfahrer

Der Multivan für Aktivfahrer.

Der Multivan bietet Ihnen den Komfort, auf den es wirklich ankommt: jede Menge Platz, verschiedene optionale Fahrerassistenzsysteme und durchdachte Einstiegshilfen. Die angebotenen Kassettenlifte können auch mit dem Allradantrieb 4MOTION kombiniert werden. Damit Sie Ihr Leben noch unabhängiger gestalten können.

 

Caddy mit geöffneter Heckklappe und heruntergeklappter Auffahrrampe

Der Caddy für Passivfahrer.

Für ein aktives Leben müssen Sie nicht aktiv am Steuer sitzen. Unsere Fahrzeuge für Passivfahrer bieten die besten Voraussetzungen für die Beförderung einer Person im Rollstuhl. Der Caddy mit Heckausschnitt und Auffahrrampe macht es Ihren Familienmitgliedern und Bekannten besonders leicht, Sie bequem zu befördern.

 

Multivan mit geöffneter Beifahrerseite und ausgeklappter Auffahrrampe und Menschen beim Picknick in einem Park

Der Multivan für Passivfahrer.

Immer dabei sein, egal wohin es geht. Der variable Innenraum des Multivan ist auf jede Tour vorbereitet. Sein geräumiger Fahrgastraum bietet viel Platz für einen Rollstuhl und weitere Sitzplätze. So können Sie gemeinsam mit Ihrer Familie oder Ihren Freunden die Welt erkunden – mit und ohne Gepäck.

Dreiviertel Frontansicht eines Multivan in Mojave Beige

Mobil sein heißt unabhängig sein.

Volkswagen Nutzfahrzeuge gewährt Menschen mit Mobilitätseinschränkungen attraktive Preisnachlässe beim Kauf von fabrikneuen Volkswagen Nutzfahrzeugen.

Offener umgebauter Caddy

Tag der Begegnung 2019.

Unter dem Motto „Inklusion erleben“ fand am 25. Mai in Köln der 20. Tag der Begegnung statt – Europas größtes Fest für Menschen mit und ohne Behinderung

Luftperspektive Messestände auf der REHACARE Messe 2018

So war’s auf der REHACARE 2018.

Vom 26. bis 29. September fand in Düsseldorf die internationale Fachmesse für Mobilität, Rehabilitation und Pflege statt.

Unser Service für Sie.

So war’s auf der REHACARE 2018.

image

„We are family“

Alle zwei Jahre aufs Neue lädt die internationale Fachmesse REHACARE zum großen Branchentreffen nach Düsseldorf, um dort Betroffenen, Interessierten und Profis die neuesten Entwicklungen in den Bereichen Mobilität, Rehabilitation und Pflege zu präsentieren. Dieses Mal stellte die REHACARE sogar einen Rekord auf: Mehr als 960 Aussteller aus 42 Ländern zeigten Lösungen, Innovationen und Ideen für ein selbstbestimmtes Leben mit Handicap – so viele wie noch nie.

image

„Everybody's talkin’“

Traditionell präsentieren sich in Halle 6 die Mobilitätsanbieter – unter ihnen wie gewohnt auch die Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge, deren Modelle in Zusammenarbeit mit Aufbauherstellern für Menschen mit Handicap umgerüstet werden können. „Das wissen die Betroffenen und deren Familien“, erklärt Finja Muscheites von AMF-Bruns, einem der PremiumPartner von Volkswagen Nutzfahrzeuge. „Aus diesem Grund nehmen sie teilweise lange Wege auf sich, um nach Düsseldorf zu kommen. Wir stehen ihnen natürlich an den vier Messetagen jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung.“

 

image

„Lift me up“

Die junge Frau ist bei AMF-Bruns im Vertrieb tätig und betreut ihre Kunden normalerweise am Telefon. „Hier auf der Messe läuft die Beratung aber viel direkter, von Angesicht zu Angesicht. Das mag ich sehr.“ Immer wieder erklärt sie die gezeigten Umbaulösungen am Stand von Volkswagen Nutzfahrzeuge, darunter zum Beispiel den Heckausschnitt eines Caddy Maxi1: Dieser ermöglicht über eine Auffahrrampe den einfachen Zugang für Rollstuhlfahrer.
Ebenfalls für Rollis geeignet sind die ausgestellten Multivan: Unterhalb ihrer Seitentüren wurden Kassettenlifte angebracht, mit denen sich Rollstühle unterschiedlicher Bauarten in das Fahrzeuginnere befördern lassen, von der leichten Sportvariante bis hin zur schweren Elektroausführung. „Neben den bewährten Varianten K90 und K90 active haben wir jetzt einen neuen Kassettenlift im Programm“, berichtet Finja Muscheites.

1. Seriennahe Studie. Für weitere Informationen zu Verfügbarkeit und Bestellung wenden Sie sich bitte an Ihren Volkswagen Nutzfahrzeuge Partner.

image

„It’s so easy“

Langsam senkt sich der neue Kassettenlift dem Boden entgegen. Auf seiner Hubplattform steht ein sportlicher Rollstuhl mit kräftigen Profilreifen – dem Markenzeichen von Martin Braxenthaler. Der ehemalige Monoski-Athlet, Paralympics-Sieger und Weltmeister ist Markenbotschafter für Volkswagen Nutzfahrzeuge und bei der REHACARE selbstverständlich als Berater vor Ort. „Der K70 ist nur noch 70 Millimeter hoch, was das Rangieren an Bordsteinen oder in Parkhäusern super einfach macht“, findet der sympathische Bayer. Außerdem wichtig: Die automatische Abrollsicherungsklappe funktioniert jetzt dank Bodensensor auch auf unebener Fahrbahn oder im Schnee, was so manche Alltagssituation deutlich erleichtern dürfte.

image

„Freedom“

Während Martin Braxenthaler die Vorzüge des neuen superflachen Kassettenlifts von AMF-Bruns in der Praxis zeigt, führt Christoph Warmuth in unmittelbarer Nachbarschaft einen weiteren Umbau vor. Der Geschäftsführer von Warmuth Mobile fungiert als Umrüstungsexperte am Stand von Volkswagen Nutzfahrzeuge und berät gerade Niklas Kümmelmann aus Oberfranken: Der junge Mann ist von Kindheit an auf den Rollstuhl angewiesen – gestaltet seine mobilen Freiheiten aber gerade neu: Noch in diesem Jahr will er die Führerscheinprüfung bestehen und dann mit einem Multivan in die Unabhängigkeit durchstarten. Christoph Warmuth führt ihm deshalb die Funktionen eines umgerüsteten Multivan Trendline1 vor: Das Fahrzeug verfügt über den Kassettenlift K90 von AMF-Bruns, die Sitzschienenverlängerung „Slider“ von Veigel sowie das Handbediengerät „Heidelberg RS“ der Firma Zawazky. Für mehr Kopffreiheit bietet das Fahrzeug außerdem eine Innenraumerweiterung der Firma Polyroof. Alles zusammen also die ideale Kombination für Aktivfahrer.

1. Seriennahe Studie. Für weitere Informationen zu Verfügbarkeit und Bestellung wenden Sie sich bitte an Ihren Volkswagen Nutzfahrzeuge Partner.

image

„The Message“

„Solche Beratungssituationen sind typisch für die REHACARE. Und das ist gerade die Stärke unserer Mannschaft am Stand“, erklärt Christoph Warmuth, der schon seit einigen Jahren zur Messe-Crew gehört. Und das aus gutem Grund: Sein Familienunternehmen Warmuth Mobile aus dem thüringischen Zeulenroda rüstet bereits in zweiter Generation Fahrzeuge behindertengerecht um – und arbeitet zudem als IntegratedPartner eng mit Volkswagen Nutzfahrzeuge zusammen. „Erfahrung, Engagement und Einfühlungsvermögen gehören für uns zum Handwerkszeug, damit wir den Kunden ganz nach seinen Bedürfnissen beraten und ihm die eine oder andere Insider-Information geben können.“
„Ganz genau“, bestätigt Yassir Niehus vom Aufbauhersteller Individual Automobilsysteme aus Hannover, der Volkswagen Nutzfahrzeuge ebenfalls als Berater unterstützt. „Gerade Betroffene benötigen bei der Beschaffung und Finanzierung behindertengerechter Fahrzeuge viele Informationen. Und wir können nicht nur bei technischen Belangen weiterhelfen, sondern kennen auch in anderen Bereichen die richtigen Anlaufstellen. Dieses Wissen geben wir gern weiter.“

image

„Groove is in the Heart“

In der Zwischenzeit ist Martin Braxenthaler mit seiner spontanen Präsentation des neuen Kassettenlifts K70 von AMF-Bruns fertig. „Ich bin mittlerweile seit zehn Jahren als Markenbotschafter am Start und kenne die meisten aus dem Messe-Team schon sehr lange. Die sind mit Herz und Sachverstand dabei – das ist großartig für die Kunden.“ Beispielsweise für Oswald Mark: Der Musiker und Sänger  aus der Oberpfalz – besser bekannt unter seinem Künstlernamen „Ossi Mark“ – benötigt seit seiner Kindheit orthopädische Hilfsmittel und lässt sich von Braxenthaler an einem Multivan Trendline1 den Kassettenlift K90 active vorführen: Dieser kompakte Lift passt besonders für Aktivfahrer mit schlanken Rollstühlen. Mark, der in seinen Liedern auch die eigene körperliche Einschränkung thematisiert, testet unter fachkundiger Anleitung von Martin Braxenthaler und Gerd Schmees, dem Verantwortlichen für den Messeauftritt von Volkswagen Nutzfahrzeuge, das Ein- und Aussteigen sowie das Umsetzen mithilfe der Sitzschienenverlängerung „Slider“ von Veigel. „Sitzt, wackelt und hat Groove“, scherzt der 59-jährige und lächelt. „Hier am Messestand merkt man, dass das für die Leute mehr ist, als nur ein gewöhnlicher Job. Danke dafür.“

1. Seriennahe Studie. Für weitere Informationen zu Verfügbarkeit und Bestellung wenden Sie sich bitte an Ihren Volkswagen Nutzfahrzeuge Partner.

Tag der Begegnung 2019.

Maskottchen auf dem Tag der Begegnung

„Inklusion erleben!“

Unter diesem Motto beschloss der Landschaftsverbrand Rheinland (kurz LVR) mit einer zentralen Veranstaltung für mehr Akzeptanz und ein normales Miteinander zwischen Menschen mit und ohne Behinderung zu werben.

Der LVR erfüllt rheinlandweit Aufgaben in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und der Kultur. Er ist der größte Leistungsträger für Menschen mit Behinderungen in Deutschland und betreibt 41 Schulen, zehn Kliniken, drei Heilpädagogische Netze sowie 19 Museen und Kultureinrichtungen. Dazu ist er Veranstalter des Event „Tag der Begegnung“.

Ziel der Veranstaltung ist es, Menschen mit und ohne Behinderung zusammen zu bringen und an diesem gemeinsamen Tag Barrieren zu überwinden und Vorurteile abzubauen. Und das mit Erfolg: zum 20. Jubiläum kamen dieses Jahr ca. 30.000 Besucher.

Offener umgebauter Caddy

Offizieller Partner.

Volkswagen Nutzfahrzeuge ist als offizieller Partner mit einem breiten Mobilitätsangebot und durchdachten Lösungen dabei. Als Mitarbeiter des Volkswagen Nutzfahrzeuge Online Teams wurde ich eingeladen, das Event zu besuchen und meine Eindrücke in einem kleinen Bericht festzuhalten.

Ich habe mich ertappt, wie ich ein unsicheres Gefühl hatte, da ich bisher nicht viel Berührungspunkte mit Menschen mit Behinderungen gehabt habe. Aber dafür ist der Tag der Begegnung ja bekanntlich da – um Barrieren abzubauen und sich zu begegnen. Mit Neugierde und Begeisterung im Gepäck reiste ich an und lies die Eindrücke auf mich zukommen.

Winkender Pantomimen-Künstler

Herzlich Willkommen.

Der Tag der Begegnung startete mit einem Kaffee und einer extra Portion Sonne. Wir hatten das Glück, dass wir an einem der Eingänge positioniert waren. Hier wurden die ersten Gäste herzlich begrüßt. Ein Pantomimen-Künstler zauberte dabei ein Lächeln auf die Gesichter der Besucher. Ob Candybar, ein freundliches Händeschütteln oder ein roter Teppich, der ausgerollt wird – Pantomime Pan hat sich kenntlich über jeden Besucher gefreut. Der süße Duft der Candybar im Zusammenspiel mit den fröhlichen Besuchern hat mir ein inkludierendes Gefühl gegeben. Auf diesem Gelände war jeder willkommen und ich habe mich als Teil des Festes gefühlt.

Junge im Fahrsimulator

Fahrsimulator 3000.

Schnell haben sich die ersten Besucher vor einem Videospiel-ähnlichen Gerät versammelt. Meine Generation ist mit Videospielen groß geworden, also beschloss ich höchst motiviert den Simulator zu testen.

Ein echter Autositz, Pedale, wie man sie kennt und drei Bildschirme für einen 180° Blick aus dem simulierten Auto heraus erinnerten mich an Arcade Automaten. Mit einem detailliert nachgebauten Ort kann man hier die verschiedenen Umrüstungsmöglichkeiten von Volkswagen Nutzfahrzeuge testen. Je nach Lähmung des Arms kann der Lenkknauf am Lenkrad umgesetzt werden oder auch das Handgas an die Kraft des Fahrers angepasst werden. Dies muss regelmäßig durch eine Kraftmessung justiert werden, da je nach Verlauf der Lähmung mal mehr oder weniger Kraft vorhanden ist.

Die Lösungen haben mich positiv überrascht und so waren auch die Besucher positiv beeindruckt:

„Ich fahre gern Auto und das ist natürlich wie ein Stück Freiheit für mich“, ertönte es so und in vielen Varianten oft in der Menschentraube.

Clown Tiftof jonglierend

Lachen ist gesund!

Da Lachen bekanntlich gesund ist, hat Clown Tiftof einige Tricks parat gehabt: Mit Jonglieren, Einradfahren oder lustigen Luftballonfiguren habe auch ich das ein oder andere Mal lachen müssen. Was mir dabei aufgefallen ist: Lachen verbindet und man hat schnell Gespräche geknüpft. Die Unterhaltungen führten zu einem regen Produktinteresse an den weiteren Umbauten. Diverse Rampen-Ausbauten ermöglichen das eigenständige Ein- und Aussteigen von Rollstuhlfahrern. Volkswagen Nutzfahrzeuge bietet diese Ausbauten für verschiedenste Modelle an – für den leichten Sportrollstuhl als auch für schwere Elektronische. Vor Ort befanden sich eine kleine Auswahl aus Multivan und Caddy.

Was vielen Interessierten erst später auffällt, ist der erhöhte Kopfraum. Dieser wird extra angehoben, sodass auch Rollstuhlfahrer genügend Freiraum für den Kopf haben. 

Von Kindern bemalter Caddy

Colourful Caddy!

Apropos Freiraum für den Kopf: Nicht nur Lachen verbindet, sondern auch Kreativität. Was bietet sich dafür besser an als ein weißer Caddy, den man mit Fingerfarbe bemalen kann? Die Möglichkeit ein Fahrzeug zu bemalen bietet sich nicht sehr oft und auch ich hatte Spaß indem ich ordentlich mitgemischt habe. Besonders die jungen Besucher konnten sich kreativ austoben und haben fleißig Selfies geschossen.

Viele Kinder waren ebenfalls beim Kinderschminken an unserem Stand und der Tag war fröhlich, farbenfroh und informativ zugleich.

Rollstuhl auf Auffahrrampe

Barrierefrei – auch im Kopf!

Der Tag der Begegnung war besonders in Begleitung mit Volkswagen Nutzfahrzeuge eines der nettesten Events, auf denen ich war. Man hat gemerkt, dass die Besucher offen waren für „Begegnungen“ und der richtige Mix aus Spaß, Unterhaltung und Information war angenehm. Die Barriere auf Leute zuzugehen wurde genommen und ich habe ein neues Verständnis für Menschen mit Behinderungen erhalten. Es ist wichtig Menschen, denen eine Art der Freiheit und Unabhängigkeit genommen wurde, diese so gut es geht zurückzugeben. Mit den Mobilitätslösungen von Volkswagen Nutzfahrzeuge kann Vieles bewirkt und vereinfacht werden. Ich bin begeistert über die Erfahrung, die ich gemacht habe und bin froh, dass es so viele verschiedene Lösungen für Menschen mit Behinderungen gibt. Mehr zu den Umbauten und Möglichkeiten findet ihr im Umbauportal.

Ansonsten: Ich komme gerne wieder, Tag der Begegnung!