Ein weißer Amarok steht in der weiten Graslandschaft Südafrikas.
Ein weißer Amarok steht in der weiten Graslandschaft Südafrikas.
Ein weißer Amarok steht in der weiten Graslandschaft Südafrikas.
Ein weißer Amarok steht in der weiten Graslandschaft Südafrikas.
Internationaler Spirit of Amarok 2018

20 Teams. 10 Nationen. 1 unvergessliches Abenteuer.

Internationaler Spirit of Amarok 2018

20 Teams. 10 Nationen. 1 unvergessliches Abenteuer.

Nur einen Steinwurf entfernt vom Krüger Nationalpark: Hier fand im Oktober 2018 der einzige 4x4 Offroad-Wettbewerb mit internationalem Ruf statt.

Nur einen Steinwurf entfernt vom Krüger Nationalpark: Hier fand im Oktober 2018 der einzige 4x4 Offroad-Wettbewerb mit internationalem Ruf statt.

Mehr Länder. Mehr Teams. Mehr Adrenalin.

Der Spirit of Amarok. Einziger weltweit anerkannter Offroad-Wettbewerb für Amateure. Bekannt dank seiner knallharten Herausforderungen. Dank des einzigartigen Teamzusammenhalts. Und der unvergleichlichen Natur Südafrikas. 2018 blieb er für mehr Finalisten ein unvergessliches Erlebnis, als je zuvor. Denn zum ersten Mal gingen ganze 20 Zweier-Teams aus 10 Nationen an den Start. Mit einem Amarok pro Duo kämpften sie um die begehrte Wolf-Trophäe. Aus Deutschland konnten sich zwei Teams qualifizieren und waren in Südafrika dabei.

Die Messlatte beim internationalen Spirit of Amarok 2018 lag extrem hoch. Denn die Anforderungen waren vielseitig. Mal kam es auf Geschwindigkeit an. Mal auf Präzision und Technik. Aber immer zählte die gute Zusammenarbeit von Fahrer, Beifahrer und Fahrzeug. Zum Beispiel beim Rückwärtsfahren mit verbundenen Augen, gelenkt nur durch Kommandos des Beifahrers über Funk. Auch der Radwechsel auf Zeit war für die Finalisten überraschend schwierig und forderte Teamarbeit und volle Konzentration.

Eine illustrierte Karte Südafrikas zeigt, wo der Spirit of Amarok stattfindet.
Auf einem Gruppenfoto sind die Teilnehmer des internationalen Spirit of Amarok 2018 zu sehen.
Fahren wie im Action-Film
Tagsüber Kontrahenten. Abends Kumpels.
Ein weißer Amarok fährt beim internationalen Spirit of Amarok 2018 in Südafrika durch unwegsames Gelände.

Der internationale Spirit of Amarok ist weit mehr, als nur ein Offroad-Wettbewerb. Denn es geht nicht allein ums Gewinnen. Sondern auch um das gemeinsame Erlebnis. Was alle Teilnehmer verbindet ist die Begeisterung für den Amarok und das Fahren in unwegsamen Gelände.

Tagsüber kämpften die Teams nicht nur um wertvolle Punkte. Sie feuerten sich dabei gegenseitig an. Abends wuchsen sie zu einer großen Gemeinschaft zusammen. Sie tauschten sich bei leckerem Essen und Getränken aus. Und genossen das Rahmenprogramm mit traditioneller Live-Musik am Lagerfeuer.

Einige Teilnehmer des Spirit of Amarok 2018 sitzen abends gemeinsam am Lagerfeuer.

Artgerechte Haltung

Extreme Steigungen und Verschränkungen, unterschiedlichste Untergründe von Sand über Steine bis zu Schlamm und sogar Wasser: Schwieriges Terrain ist der natürliche Lebensraum des Amarok. Selbst hier lässt er sich erstaunlich leicht bewegen. Dabei hilft das Elektronische Stabilisierungsprogramm mit Bremsassistenten inklusive Offroad-ABS sowie die serienmäßigen Bergan- und Bergabfahrassistenten. Besonders hervorzuheben ist aber die mechanische Differentialsperre des Amaroks.

Kein Wunder, dass viele Fahrer ziemlich beeindruckt waren, wie einfach man mit dem Amarok umgehen kann. 

Man fühlt sich automatisch wie ein besserer Fahrer.
Francisco Nwamba, Journalist aus Südafrika.

Doppelsieg für Südafrika

Am letzten Wettbewerbstag gaben die Teilnehmer unter erschwerten Bedingungen nochmal alles. In der Nacht hatten starke Regenfälle für extrem rutschige Verhältnisse gesorgt. Am Ende setzten sich die beiden südafrikanischen Teams an die Spitze. Damit holten sie sich Platz 1 und 2 sowie den ersten Platz in der Länderwertung gefolgt von Australien und Botswana. Die deutschen Teams sicherten sich Platz 6. Und konnten damit die Vorjahresergebnisse der deutschen Teilnehmer steigern.

Das Gewinnerteam des internationalen Spirit of Amarok 2018 präsentiert die begehrte Wolf Trophy.
Am Ende wurde es wild

Nach den Wettbewerbstagen konnten die Teilnehmer noch einmal gemeinsam in die Wildnis Südafrikas eintauchen. Auf einem Ausflug in den Krüger Nationalpark erlebten sie die Tierwelt hautnah – der perfekte Ausklang für einen unvergesslichen Spirit of Amarok 2018.

Nach dem Spirit ist vor dem Spirit

Auch 2019 bekommen Offroad-Begeisterte die Chance, sich beim Spirit of Amarok mit Gleichgesinnten zu messen. Die Besten werden wieder in Südafrika zum internationalen Finale eingeladen.

Wenn Du dabei sein und rechtzeitig über die Bewerbungsphase informiert werden möchtest, folge dem Amarok auf Facebook oder schau mal im Amarok Club vorbei.

Disclaimer by Volkswagen

Bei den in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge handelt es sich teilweise um nicht aktuelle Modelle. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen gegen Mehrpreis.

Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO₂-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO₂- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen-nutzfahrzeuge.de/wltp. Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO₂-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

In den Crafter Fahrzeugklassen N1, N2 und M2 wird das Kältemittel R134a verwendet. Der Crafter mit der Fahrzeugklasse M1 erhält in Verbindung mit einer Klimaanlage das Kältemittel R1234yf. Der GWP-Wert des verwendeten Kältemittels beträgt 1.430 (Kältemittel R134a) und 4 (Kältemittel R1234yf). Die Füllmengen sind abhängig vom Klimakompressor und variieren zwischen 560 – 590 Gramm. In der Caddy Fahrzeugklasse N1 wird das Kältemittel R134a verwendet. Der Caddy mit der Fahrzeugklasse M1 erhält in Verbindung mit einer Klimaanlage das Kältemittel R1234yf. Der GWP-Wert des verwendeten Kältemittels beträgt 1.430 (Kältemittel R134a) und 4 (Kältemittel R1234yf). Die Füllmengen sind abhängig vom Klimakompressor und variieren zwischen 460 – 500 Gramm. In der Amarok Fahrzeugklasse N1 wird das Kältemittel R134a verwendet. Der GWP-Wert des verwendeten Kältemittels beträgt 1.430. Die Füllmenge beträgt 600 Gramm. In der Transporter Fahrzeugklasse N1 wird das Kältemittel R134a verwendet. Der Transporter mit der Fahrzeugklasse M1 erhält in Verbindung mit einer Klimaanlage das Kältemittel R1234yf. Der GWP-Wert des verwendeten Kältemittels beträgt 1.430 (Kältemittel R134a) und 4 (Kältemittel R1234yf). Die Füllmenge beträgt 585 – 615 Gramm. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Alle Preise sind unverbindliche Preisempfehlungen der Volkswagen AG an die autorisierten Volkswagen Partner. Bitte berücksichtigen Sie, dass es in Ausnahmefällen vorkommen kann, dass die Preisangaben nicht tagesaktuell sind. Für ein individuelles und verbindliches Angebot wenden Sie sich bitte an Ihren Volkswagen Partner.Unsere Fahrzeuge sind serienmäßig mit Sommerreifen ausgestattet. Seit dem 04.12.2010 sind Sie in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlich verpflichtet, Ihr Fahrzeug winterlichen Witterungsbedingungen anzupassen. Ihr Volkswagen Partner informiert Sie gern. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO₂-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt, werden mit A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die auf dieser Seite gezeigten Fahrzeuge können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen gegen Mehrpreis oder Fahrzeuge, die nicht immer dem aktuellen Modelljahr entsprechen. Über den aktuellen Lieferumfang informiert Sie Ihr Volkswagen Nutzfahrzeuge Partner. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

Your browser is outdated!

Please get a decent browser here or there