Der ID. Buzz und ID. Buzz Cargo fahren auf einer Straße am Wasser.

Alles auf Ökostrom:
Gemeinsam für eine bilanziell CO2-neutrale Nutzung der ID. Buzz Modelle

Volkswagen Nutzfahrzeuge bekennt sich zum Pariser Klimaabkommen. Darum setzen wir beim ID. Buzz und ID. Buzz Cargo zunächst auf die bilanziell CO2-neutrale3 Übergabe der Fahrzeuge an die Kundinnen und Kunden. Doch damit ein Elektroauto auch in der Nutzungsphase bilanziell CO2-neutral bleibt, muss es auch mit Ökostrom aufgeladen werden. Um diesen verfügbar zu machen, fördern wir Investitionen in die Erzeugung von zusätzlichem Ökostrom. 

1.
ID. Buzz Pro: Stromverbrauch in kWh/100 km: 18,9 (kombiniert); CO₂-Emission kombiniert in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
2.
ID. Buzz Cargo: Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 22,2 - 20,4 (WLTP); CO₂-Emission in g/km: kombiniert 0.

Volkswagen Nutzfahrzeuge bekennt sich zum Pariser Klimaabkommen. Darum setzen wir beim ID. Buzz und ID. Buzz Cargo zunächst auf die bilanziell CO2-neutrale3 Übergabe der Fahrzeuge an die Kundinnen und Kunden. Doch damit ein Elektroauto auch in der Nutzungsphase bilanziell CO2-neutral bleibt, muss es auch mit Ökostrom aufgeladen werden. Um diesen verfügbar zu machen, fördern wir Investitionen in die Erzeugung von zusätzlichem Ökostrom. 

Alles auf Ökostrom

Der Elektroantrieb leistet einen wichtigen Beitrag zur Energiewende, denn er ist wie geschaffen für eine effiziente Nutzung erneuerbarer Energien und senkt die CO2-Emissionen im Autoverkehr. Mit dem konsequenten Umstieg auf Elektromobilität verfolgen wir daher einen ganzheitlichen Ansatz: Wir wollen e-Fahrzeuge bauen, die nicht nur elektrisch, sondern auch bilanziell CO2-neutral3 sind – von der Herstellung über die Nutzungsphase bis hin zum Recycling der Materialien. Auf dem Weg zur CO2-neutralen Mobilität zählt in der Nutzungsphase vor allem eins: das gezielte Laden mit Ökostrom.

Mit Ökostrom zu nachhaltiger Mobilität

Grundsätzlich gilt: Je höher der Anteil erneuerbarer Energien am Strommix ist, desto besser wird der CO2-Fußabdruck des geladenen Stroms. Dies macht über das ganze Fahrzeugleben betrachtet einen erheblichen Unterschied für die CO2-Bilanz des e-Fahrzeugs. Bis 2030 ist es das Ziel der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge, die durchschnittlichen CO2-Emissionen der Flotte in Europa um rund 40 Prozent pro Fahrzeug gegenüber 2018 zu reduzieren. Um das gemeinsam zu schaffen, setzen wir bei der ID. Familie auf einen doppelten Ansatz, der die erforderlichen Ökostrommengen sicherstellt.

Eine Illustration des VW ID.3 mit einer Steckdose daneben und Solarplatten im Hintergrund
Die Abbildung zeigt exemplarisch das Modell ID. 3.
Was Sie für den Klimaschutz tun können

Unser Ansatz:
1. Für die Verfügbarkeit von zusätzlichem Ökostrom übernehmen wir Verantwortung. Für das Laden der ID. Modelle mit Ökostrom sorgen die Fahrer, sofern möglich. Dazu zählen verschiedene Ladeszenarien in denen bereits saubere Lösungen vorhanden sind:  zum Beispiel der TÜV Nord-zertifizierte Volkswagen Naturstrom® unserer Konzerntochter Elli, die Ökostrom für die Stromtankstelle nach Hause liefert. Aber auch viele Ladesäulen wie die High-Power-Charging-Stationen unseres Premiumpartners IONITY laden europaweit mit grüner Energie.

Eine Illustration des VW ID.3 in  Ladesituationen: mit Elli zu Hause und mit Ionity unterwegs
Die Abbildung zeigt exemplarisch das Modell ID. 3.
Was wir für den Klimaschutz tun

2. Unterwegs ist Ökostrom aber nicht immer und überall verfügbar. Während wir davon ausgehen, dass bereits 60 % des Ladestrombedarfs mit erneuerbaren Energien gedeckt wird, sorgen wir dafür, dass der übrige Bedarf ebenso mit Ökostrom gedeckt wird. Um die Finanzierung zusätzlicher Kapazitäten an Wind- und Solaranlagen sicherzustellen, arbeitet Volkswagen Nutzfahrzeuge gezielt mit der Energiewirtschaft zusammen und fördert Projekte zur Erzeugung von zusätzlichem Ökostrom. Dazu zählen unter anderem zwei Photovoltaikanlagen in der spanischen Stadt Tordesillas mit einer jährlichen Gesamtkapazität von rund 74 Millionen Kilowattstunden. In der Nähe von Valladolid in der Region Kastilien-León wandeln auf einer Fläche von mehr als 18 Hektar in Summe 100.000 Module Sonnenlicht in Strom um.

Landschaftsbild mit Solarfeld.

Volkswagen AG Disclaimer

3.
CO2-Emissionen werden – soweit möglich – unmittelbar bei Volkswagen vermieden und reduziert. Vorlieferanten werden entsprechend zu Vermeidung und Reduktion verpflichtet. CO2-Emissionen, die bei Volkswagen und durch entsprechende Verpflichtungen in der Lieferantenkette nicht vermieden und reduziert werden können, werden in gleicher Höhe durch zertifizierte Klimaschutzprojekte ausgeglichen.
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO₂-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO₂- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen-nutzfahrzeuge.de/wltp. Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO₂-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO₂-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Alle Preise sind unverbindliche Preisempfehlungen der Volkswagen AG an die autorisierten Volkswagen Nutzfahrzeuge Partner. Bitte berücksichtigen Sie, dass es in Ausnahmefällen vorkommen kann, dass die Preisangaben nicht tagesaktuell sind. Für ein individuelles und verbindliches Angebot wenden Sie sich bitte an Ihren Volkswagen Nutzfahrzeuge Partner. Die auf dieser Seite gezeigten Fahrzeuge können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen gegen Mehrpreis oder Fahrzeuge, die nicht immer dem aktuellen Modelljahr entsprechen. Über den aktuellen Lieferumfang informiert Sie Ihr Volkswagen Nutzfahrzeuge Partner. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

    Bei allen Crafter, Caddy und Transporter 6.1 Fahrzeugklassen wird das Kältemittel R1234yf verwendet. Der GWP-Wert des verwendeten Kältemittels beträgt 4. Die Füllmengen sind abhängig vom Klimakompressor und variieren zwischen 460 – 615 Gramm.

    In der Amarok Fahrzeugklasse N1 wird das Kältemittel R134a verwendet. Der GWP-Wert des verwendeten Kältemittels beträgt 1.430. Die Füllmenge beträgt 600 Gramm. In der Transporter Fahrzeugklasse N1 wird das Kältemittel R134a verwendet.

    Unsere Fahrzeuge sind serienmäßig mit Sommerreifen ausgestattet. Seit dem 04.12.2010 sind Sie in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlich verpflichtet, Ihr Fahrzeug winterlichen Witterungsbedingungen anzupassen. Ihr Volkswagen Nutzfahrzeuge Partner informiert Sie gern.