Hoppla!!

Ihr Browser scheint nicht aktuell zu sein. Eventuell funktioniert unsere Webseite nicht optimal.
Die meisten Browser (nicht jedoch MS Internet Explorer 11 & älter) funktionieren dennoch problemlos.

Wir empfehlen Ihnen ein Update Ihres Webbrowsers!
Die jeweils neueste Version kann überall im Internet ein gutes Erlebnis sicherstellen.

Danke für Ihren Besuch und viel Spaß,

Ihr Volkswagen Team

Mann steigt in ein MOIA-Fahrzeug.
MOIA

Ein Chauffeur für alle

MOIA

Ein Chauffeur für alle

Das Start-up MOIA entwickelt smarte Mobilitätsdienstleistungen für die Zukunft. Der erste Clou: ein Service, der Fahrgastrouten effizient bündelt.

Das Start-up MOIA entwickelt smarte Mobilitätsdienstleistungen für die Zukunft. Der erste Clou: ein Service, der Fahrgastrouten effizient bündelt.

„Ach, ich kann direkt am Restaurant aussteigen?“, freut sich unsere Mitfahrerin Renata, als sie durch die sich automatisch öffnende Schiebetür schaut und feststellt: Wir stehen genau vor der Pizzeria, in der sie sich verabredet hat. Es ist ihre erste Fahrt mit MOIA. 

Renata lebt in Hannover. Hier wurde der Mobilitäts-Service von Volkswagen zuerst getestet und kommt seit Sommer 2018 offiziell zum Einsatz. Die nachtblauen T6 Busse mit großem MOIA Logo, getönten Scheiben und eleganter Innenausstattung können von jedem gerufen werden, der die App auf sein Smartphone lädt und eine Kreditkarte besitzt. „Man fühlt sich ein bisschen wie ein VIP“, schildert Renata ihren ersten Eindruck. Sie hat erst vormittags im Büro die MOIA App heruntergeladen und sich in wenigen Schritten als Kundin registriert. Ein eigenes Auto besitzt sie zwar, erklärt uns aber: „In dieser Gegend gleicht ein freier Parkplatz einem Lottogewinn.“ 

Dass man als MOIA Fahrgast nach dem Aussteigen keine zehn Meter mehr gehen muss, um sein Ziel zu erreichen, erleben wir heute zum wiederholten Mal: Seit einigen Stunden fahren wir mit dem Service kreuz und quer durch die Stadt, um das System und seine Nutzerfreundlichkeit zu testen. Zwar wird man in der Theorie nicht, wie von einem Taxi, genau bis zur Haustür gefahren. Doch die virtuelle Haltestelle, die der MOIA Algorithmus anhand des Fahrtziels auswählt, liegt häufig nur wenige Schritte vom Wunschziel entfernt – so nun auch in Renatas Fall. Unter 250 Meter beträgt der Weg zwischen Halt und Ziel garantiert, dafür sorgt die Software. Wie ein unsichtbares Netz liegen die virtuellen Haltestellen über der Stadt. 

An diesem Morgen ist Renata wie jeden Tag mit der Bahn zur Arbeit gefahren, ihr Auto steht zuhause in der Garage. Dass sie sich dank MOIA trotzdem flexibel durch die City bewegen kann, findet sie heute besonders praktisch. „Ich habe Geburtstag“, verrät sie, „und treffe hier gleich meinen Mann. Ansonsten hätte ich wahrscheinlich im Büro gegessen.“

Ein MOIA Fahrzeug fährt durch die Stadt.

So sieht die Zukunft aus: Die Flotte in Hamburg und allen folgenden Städten soll komplett aus exklusiv für MOIA entwickelten elektrisch betriebenen Fahrzeugen bestehen.

Das MOIA Prinzip ist einfach. Hat man die App gestartet und seine Zahlungsinformationen hinterlegt, tippt man seine Zieladresse ein. MOIA ortet ein Fahrzeug in der Nähe und die passende Haltestelle. Danach zeigt das Handy-Display an, wie sich das gefundene Fahrzeug in Richtung Treffpunkt bewegt. Außerdem erfahren wir anhand der App, wann wir voraussichtlich unser Ziel erreichen werden – und in welche Richtung wir zu welchem Zeitpunkt gehen müssen, um die Haltestelle pünktlich zu erreichen. 

Die Haltepunkte sind sehr intuitiv gewählt und der städtischen Infrastruktur perfekt angepasst. Man findet sie vor Restaurants oder Hotels, am Anfang von Fußgängerzonen, an Park-Eingängen und wichtigen Kreuzungen: an Knotenpunkten des Alltags. So verlieren die MOIA Fahrer keine kostbare Zeit in engen Gassen ohne Wendemöglichkeit, werden leicht gesehen – und können ihre Fahrtrouten besser bündeln. Denn – und das ist das eigentlich Besondere an MOIA – der Dienst ermöglicht die gemeinsame Nutzung eines Fahrzeugs (Ridesharing-Lösung). Fahrgäste mit unterschiedlichen Zielen werden im gleichen Fahrzeug auf einer idealen Strecke befördert. So kommt es, dass wir nun Renatas Lieblingspizzeria kennen. Ihre und unsere Route verliefen zum Großteil parallel, sie ist etwa auf halbem Weg zugestiegen. 

Steigt man in ein MOIA Fahrzeug, stellt man sich darauf ein, dass das System dem Fahrer noch weitere Kundenanfragen anzeigen wird – wenn sie genau auf der eingegebenen Route liegen oder nur minimale Umwege bedeuten. Ein Monitor in der Gastkabine informiert während der Fahrt über den nächsten Halt. Werden zusätzliche Fahrtwünsche angenommen, kann man das sofort auf dem Screen sehen, genau wie die sich ändernde Ankunftszeit.

MOIA heute
Ein schwarzer MOIA T6 Bus fährt durch eine Stadt.

„Hannover ist die erste Stadt, in der wir ein fester Bestandteil der öffentlichen Mobilität werden wollen“, sagt Ole Harms, CEO von MOIA. Auf über 110 Quadratkilometern kommt eine Flotte aus T6 Bussen zum Einsatz, zunächst gilt die Genehmigung für 150 Fahrzeuge. Vorbehaltlich der Ergebnisse einer unabhängigen Begleitforschung, durch die mögliche Auswirkungen des neuen Angebotes auf die öffentlichen Verkehrsinteressen untersucht werden, kann MOIA die Flotte ab Sommer 2020 auf bis zu 250 Fahrzeuge aufstocken.

Zur MOIA Dienstleistung gehört auch, dass man selbst in einem vollbesetzten Fahrzeug genug Privatsphäre hat.

MOIA wird weder das Taxi ersetzen noch die öffentlichen Verkehrsmittel, sondern vielmehr die Lücke zwischen beiden schließen. Mit der eigens gegründeten Marke MOIA gestaltet Volkswagen einen Trend mit, der unser Stadtbild mehr und mehr prägt: Mobilität als Dienstleistung. 

2019 wird die MOIA Flotte in einer zweiten Stadt, in Hamburg, an den Start gehen – mit brandneuen, eigens entworfenen Elektrofahrzeugen. Deren Interieur beeindruckt uns schon bei der Vorabbesichtigung, vor allem mit dem großzügig bemessenen Raum pro Fahrgast. Klar, Ridesharing entlastet die Umwelt und schafft Platz auf den Straßen – gerade in Städten, in denen viele Menschen auf engem Raum zusammenleben. Doch zur MOIA Dienstleistung gehört auch, dass man selbst in einem vollbesetzten Fahrzeug genug Privatsphäre hat. Neben dem Fahrersitz gibt es ein Depot für Gepäck. Bis zu sechs Gäste haben im MOIA +6 (so der Modellname) Platz; jedem stehen ein USB-Ladeanschluss, WLAN und eine dimmbare Leseleuchte zur Verfügung. Durch extragroße Fenster kann man den Straßenverkehr im Auge behalten – auch bei Stau ändert sich an dem zu schon vor Fahrtantritt per App angezeigten Preis übrigens nichts. Dieser wiederum liegt immer über dem einer Bahn- oder Busfahrt, aber deutlich unter dem für die gleiche Strecke als einziger Taxifahrgast. Schließlich erklärt man sich ja bereit, ein Fahrzeug mit anderen zu teilen und dafür im Zweifel auch etwas Zeit zu opfern.

MOIA versteht sich als Anbieter integrativer Mobilitätslösungen: Niemand soll mehr von einer zu weit entfernten Bushaltestelle in seiner Lebensqualität eingeschränkt werden oder dadurch, dass er kein eigenes Auto besitzt. In Hamburg werden Schritt für Schritt 500 Fahrzeuge auf die Straße geschickt, nach zwei Jahren sind je nach Genehmigung sogar bis zu 1.000 Fahrzeuge möglich, die dann das gesamte Stadtgebiet abdecken. Je mehr Fahrzeuge es gibt, desto kürzer Umwege und Wartezeiten – deshalb wird die Flotte aufgestockt, so schnell es geht.

Die Perspektive reicht aber noch weiter: MOIA Busse sollen irgendwann autonom fahren. Während der Erprobungszeit des Autonomfahr-Modus wird noch ein MOIA Mitarbeiter an Bord sein, der im Notfall eingreifen kann. Doch auf Dauer sind komplett autonom funktionierende Systeme das Ziel: zu fairen Preisen, für jeden zugänglich und gut für die Lebensqualität in den Städten. So sieht die Mobilität der Zukunft aus.

Fahrgäste sitzen entspannt in einem MOIA Fahrzeug.
Komfort, Privatsphäre und Nutzerfreundlichkeit zeichnen das Ridesharing-Konzept von MOIA aus. Ridesharing bedeutet im Vergleich zu Carsharing (abgesehen davon, dass man nicht selbst fahren muss): Fahrgäste mit ähnlicher Route legen einen Teil der Strecke gemeinsam zurück. Das entlastet Umwelt, Nerven und Infrastruktur.

Mobilitätsmodelle by Volkswagen

Auch im Bereich des Carsharing schreitet Volkswagen mit großen Schritten voran. 2019 geht in Berlin das Angebot „We Share“ an den Start. Das Konzept umfasst neben einer rein elektrischen Fahrzeugflotte auch eine besonders ausgefeilte App-Technologie, die maximale Verfügbarkeit und hohe Flexibilität gewährleistet. Ab 2020 wird „We Share“ dann auf weitere europäische und nordamerikanische Städte ausgeweitet.

Bei den in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge handelt es sich teilweise um nicht aktuelle Modelle. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen gegen Mehrpreis.

Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO₂-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO₂- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen-nutzfahrzeuge.de/wltp. Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO₂-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

In den Crafter Fahrzeugklassen N1, N2 und M2 wird das Kältemittel R134a verwendet. Der Crafter mit der Fahrzeugklasse M1 erhält in Verbindung mit einer Klimaanlage das Kältemittel R1234yf. Der GWP-Wert des verwendeten Kältemittels beträgt 1.430 (Kältemittel R134a) und 4 (Kältemittel R1234yf). Die Füllmengen sind abhängig vom Klimakompressor und variieren zwischen 560 – 590 Gramm. In der Caddy Fahrzeugklasse N1 wird das Kältemittel R134a verwendet. Der Caddy mit der Fahrzeugklasse M1 erhält in Verbindung mit einer Klimaanlage das Kältemittel R1234yf. Der GWP-Wert des verwendeten Kältemittels beträgt 1.430 (Kältemittel R134a) und 4 (Kältemittel R1234yf). Die Füllmengen sind abhängig vom Klimakompressor und variieren zwischen 460 – 500 Gramm. In der Amarok Fahrzeugklasse N1 wird das Kältemittel R134a verwendet. Der GWP-Wert des verwendeten Kältemittels beträgt 1.430. Die Füllmenge beträgt 600 Gramm. In der Transporter Fahrzeugklasse N1 wird das Kältemittel R134a verwendet. Der Transporter mit der Fahrzeugklasse M1 erhält in Verbindung mit einer Klimaanlage das Kältemittel R1234yf. Der GWP-Wert des verwendeten Kältemittels beträgt 1.430 (Kältemittel R134a) und 4 (Kältemittel R1234yf). Die Füllmenge beträgt 585 – 615 Gramm. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Alle Preise sind unverbindliche Preisempfehlungen der Volkswagen AG an die autorisierten Volkswagen Partner. Bitte berücksichtigen Sie, dass es in Ausnahmefällen vorkommen kann, dass die Preisangaben nicht tagesaktuell sind. Für ein individuelles und verbindliches Angebot wenden Sie sich bitte an Ihren Volkswagen Partner.Unsere Fahrzeuge sind serienmäßig mit Sommerreifen ausgestattet. Seit dem 04.12.2010 sind Sie in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlich verpflichtet, Ihr Fahrzeug winterlichen Witterungsbedingungen anzupassen. Ihr Volkswagen Partner informiert Sie gern. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO₂-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt, werden mit A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die auf dieser Seite gezeigten Fahrzeuge können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen gegen Mehrpreis oder Fahrzeuge, die nicht immer dem aktuellen Modelljahr entsprechen. Über den aktuellen Lieferumfang informiert Sie Ihr Volkswagen Nutzfahrzeuge Partner. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.