2.3.47.2, 2017-10-10 18:26:25

Sie lesen: Studie e-Crafter

Studie e-Crafter

Beeindruckt aus dem Stand heraus.

Die Elektro-Mobilität ist Volkswagen Nutzfahrzeuge ein besonderes Anliegen – bereits auf der IAA Nutzfahrzeuge 2016 wurde eine Studie des e-Crafter mit einer Batteriereichweite von rund 160 Kilometern präsentiert. Noch in 2017 werden die ersten Fahrzeuge an ausgewählte Kunden gehen.

Der mobile E-Arbeitsplatz der Zukunft.

„Wir präsentieren alltagstaugliche leichte Nutzfahrzeuge als mobilen Arbeitsplatz und für die verschiedensten Einsatzzwecke unserer Kunden“, sagte Dr. Eckhard Scholz, Vorsitzender des Markenvorstands der Volkswagen Nutzfahrzeuge, bereits auf der IAA 2016 über die Firmenphilosophie.

Neue Maßstäbe für emissionsfreien Einsatz in Zentren.

Letztes Jahr wurde er erstmals auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover als Studie vorgestellt, schon bald soll die erste Kleinserie produziert werden: Der erste elektrisch angetriebene Crafter setzte auf der Messe neue Maßstäbe für den emissionsfreien Einsatz in Innenstädten. Besonders Kurierdienste und Speditionen werden von diesem leistungsstarken Elektro-Fahrzeug profitieren, um ihre Dienste auch in zukünftig möglicherweise Verbrennungsmotorenfreien Stadtzentren reibungslos ausführen zu können.

Die Studie des e-Crafter musste auf der IAA keinen Vergleich zur Diesel-Edition scheuen, punktete sie doch mit den gleichen Lademaßen: Sie bot ein Ladevolumen von ca. 11,3 Kubikmetern und eine maximale Laderaumhöhe von 1.961 Millimetern. Die maximale Zuladung betrug 1.709 Kilogramm. Auch mit mehr als einer Tonne beladen beschleunigte die Studie energisch mit bis zu 290 Nm
Drehmoment quasi ohne Verzögerung. Ein leistungsstarker Elektro-Antrieb von 100 Kilowatt sorgte für die erlaubte Höchstgeschwindigkeit bis 80 km/h. Bei geringerer Geschwindigkeit gab die flüsterleise Studie ein eigenes „Fahrgeräusch“ von sich, um Fußgänger auf sich aufmerksam zu machen.

Ein Signal für die elektrische Zukunft.

Auch mit seiner Batterieleistung konnte sich die Studie sehen lassen: Mit einer Reichweite von rund 160 Kilometern – je nach Fahrauslegung – war sie sowohl für Stadtfahrten wie Überlandrouten bestens ausgestattet. Seine Akkus benötigen nur etwa 45 Minuten, um wieder zu 80 Prozent aufgeladen zu sein. „Wir glauben, die Größe der Akkus ist für den Anfang und für die Anwendung genau richtig. Wir schließen aber nicht aus, dass mit der rasanten Entwicklung der Akkutechnologie auch künftig optional erhältliche Varianten mit größerer Reichweite verfügbar sein könnten", griff Dr. Scholz auf der IAA voraus.

Olaf Lies, ehemaliger niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, bekräftigte auf der Messe: „Gerade für den innerstädtischen Lieferverkehr sind E-Transporter eine echte, zukunftsfähige Alternative. Die Logistikbranche wartet auf einen solchen Transporter – und Volkswagen Nutzfahrzeuge nimmt eine Vorreiterrolle ein.“ Auch visuell beschritt die Studie des e-Crafter mit einem eigenen Erkennungsmerkmal neue Wege. Mit der besonderen Lackierung im Farbton „Reef Blue Metallic“ sowie einer blauen Leiste im Kühlergrill hob sie sich von den bisherigen Diesel-Versionen ab. Damit setzte der Transporter ein optisches Signal für die Zukunft der E-Mobilität!

 

Der e-Crafter konnte mit seinem durchdachten Konzept für lokal emissionsfreien innerstädtischen Lieferverkehr das Magazin »Transport« sowie den »HUSS-Verlag« überzeugen, er wurde mit dem 1. Platz in der Kategorie »Transporter & Lieferwagen« ausgezeichnet. (Quelle: »Transport«, Ausgabe 22, 01.12.2017)

 

Macht Fortschritt sichtbar. Nicht hörbar.

Die Studie des e-Crafter und ihre Erkennungsmerkmale: Die besondere Lackierung „Reef Blue Metallic“, lackierte Stoßfänger und Seitenschutzplanken sowie eine blaue Leiste im Kühlergrill. Unübersehbar ist das markante Merkmal aller E-Fahrzeuge von Volkswagen Nutzfahrzeuge: Das Tagfahrlicht in C-Signatur leuchtete vorn auch bei der Studie des e-Crafter.

Dezember 2017